Biographie

Als Tochter deutsch-russischer Eltern wurde Charlotte Woronkow 1993 in Herne geboren. Ihren ersten Violinunterricht erhielt sie mit sechs Jahren an der Städtischen Musikschule in Herne bei Martin Rübenstahl-Schmidt. Kurz darauf wechselte sie an die ehemalige Russische Musikakademie, heute Phoenix-Musikakademie Dortmund. Dort begann ihre professionelle Musikausbildung mit ihrem seitdem langjährigen Pädagogen und Förderer Alexander Ostrovski.

2012 bis 2019 studierte sie an der Musikhochschule Lausanne, Site de Sion, bei Professor Pavel Vernikov und schloss ihr Studium 2019 mit dem Solistendiplom ab.

 

Zahlreiche Wettbewerbspreise ehren die Künstlerin. Mit 14 Jahren erhielt sie den 1. Preis mit Höchstpunktzahl beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" und einen Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben. 2008 wurde ihr der Ferdinand-Trimborn-Förderpreis NRW zuerkannt.

Internationale Erfolge erspielte sie beim "Welt-Wettbewerb für junge Violinisten", Telemann-Wettbewerb, Andrea-Postacchini-Wettbewerb und zuletzt 2016 beim Wettbewerb "Jeunesses Musicales" in Belgrad.

2017 wurde sie in der Schweiz mit dem "Prix du domaine musique et arts de la scène de la HES-SO" ausgezeichnet.

 

Solistische Auftritte führten Charlotte Woronkow in jungen Jahren auf die Bühnen angesehener Konzerthäuser:

Kölner Philharmonie, Tonhalle Düsseldorf, Konzerthaus Dortmund, Jahrhunderthalle Bochum, Akademia Filarmonica di Verona, Gnessin-Institut Moskau uvm.

 

Höhepunkt waren 2008 und 2011 ihre Zusammenarbeit mit Dirigenten Jac van Steen und den Dortmunder Philharmonikern. Darüber hinaus spielte sie mit den Düsseldorfer Symphonikern, den Bochumer Symphonikern, dem Orchester der Ural-Staats-Philharmonie, verschiedenen Jugend- und Kammerorchestern und im Rahmen Ihres Solistendiploms mit dem Orchestre de Chambre de Lausanne, sowie mit namhaften Musikern beim Sion Festival.

 

Charlotte Woronkow ist zahlreiche Stipendiatin. Mit 10 Jahren wurde sie in das Begabtenförderungsprogramm der Phoenix-Musikakademie Dortmund aufgenommen. 2016 erhielt sie Stipendien der Fondation Nicati - de Luze Lausanne und des Rahn Kulturfonds Zürich. Seit 2018 ist sie Stipendiatin der Villa Musica Rheinland-Pfalz.

 

Zurzeit ist sie zu hören als Mitglied des ENSEMBLE ESPERANZA und seit 2017 immer wieder in der Familienkonzertreihe von Crans-Montana Classics. Mit dem Ensemble Valeik bringt sie zeitgenössische und kammermusikalische Werke auf die Bühne. 2020 spielte sie in einer Kindertheaterproduktion der Philharmonie Luxembourg. 2020/21 ist sie als Solistin mit der Klassischen Philharmonie Bonn und dem 2. Mendelssohn Violinkonzert in zahlreichen Städten Deutschlands auf Tournee.

 

Charlotte Woronkow spielt eine italienische Violine von Antonio Mariani, die ihr von der Phoenix-Musikakademie Dortmund zur Verfügung gestellt wird.